Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Informieren & Anmelden

    Weltalphabetisierungstag am 08. September

    Am 8. September findet der Weltalphabetisierungstag statt. Der Weltalphabetisierungstag wurde 1965 von der UNESCO ins Leben gerufen und 1966 erstmals begangen. Er erinnert daran, dass weltweit mehr als 750 Millionen Erwachsene nicht lesen und schreiben können.

    In Deutschland gelten 6,2 Millionen Menschen als funktionale Analphabeten, das heißt, sie können nur Worte oder einfache Sätze lesen und schreiben. Nicht nur in Deutschland beteiligen sich viele Organisationen und Partner der Alphabetisierung mit Aktionen um auf die geringe Literalität von Menschen und das immer noch herrschende Tabu aufmerksam zu machen.

    Planen Sie selber eine Veranstaltung im Rahmen des Weltalphabetisierungstages, dann können Sie ihr Angebot hier in den deutschlandweiten Online-Katalog eintragen.


    Neue Beluga-Lernsoftware - Lernertreffen verabschiedet Forderungen für die Alphabetisierungsarbeit - Aktualisierung der Datenbank des BVAG


    06.08.2019 -
    Neue Beluga - Lernsoftware

    Mit einer Testversion startet die neue Beluga-Lernsoftware. Vorerst nur im Netz abrufbar, sollen demnächst auch noch Versionen für den Desktop und mobile Endgeräte veröffentlicht werden. Die überarbeitete Plattform finden Sie hier. Bitte beachten Sie, da es sich vorerst um eine Testversion handelt ist der Einsatz im Kursbetrieb nur bedingt möglich.

     

    Lernertreffen formuliert 8 Forderungen an die Alphabetisierungsarbeit

    Beim niedersächsischen Lernertreffen am 15.06.2019 verabschiedeten die 16 Lernerbotschafter*innen  8 Forderungen an Verbände und Politik. Das "Oldenburger Manifest" umfasst folgende Punkte:

    1.   eine Wahrnehmung auf Augenhöhe sowie Respekt und Anerkennung für die bisher geleistete Arbeit.  

    2.   einen einfachen Zugang zu Grundbildungsangeboten.    

    3.   eine bessere Ausstattung mit digitalen Medien und erwachsenengerechter Lernsoftware.    

    4.   Lerner-Experten mehr Gehör und Mitsprache beim Thema Grundbildung zu geben.    

    5.   kostenfreie Grundbildungskurse.    

    6.   eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte.    

    7.   finanzielle Unterstützung von Selbsthilfegruppen in der Grundbildung.    

    8.   die Einführung einfacher Schriftsprache im öffentlichen Bereich.

    Weitere Informationen zum Lernertag an der VHS Oldenburg finden Sie hier.

     

    Aktualisierung der Kursdatenbank des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung

    Mit der neuen Webseite des BVAG, wurde auch die Datenbank der Anbieter und Kurse überarbeitet. Der Bundesverband bittet daher alle Anbieter von Angeboten der Alphabetiserung ihre Daten zu überprüfen und gegebenfalls zu aktualisieren. Die Webseite des BVAG finden Sie hier.


    19.07.2019
    - Das Bundesbildungsministerium (BMBF) zieht eine erste Zwischenbilanz zur Förderung von Mehrgenerationenhäuser durch die Förderrichtlinie "Förderung der Lese-, Schreib und Rechenkompetenzen". Von den 540 Mehrgenerationhäusern in Deutschland konnten im Jahr 2018 an 180 Standorten neue Angebote umgesetzt werden. 

    Die Häuser haben 2018 mehr als 1.000 neue Lernangebote geschaffen. Am häufigsten waren es Angebote der Information und Beratung (85,8 %), der niedrigschwelligen Bildungsangebote (73,5 %) oder der offenen Lerntreffs (60 %).

    Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

    Auch in Thüringen wurden Mehrgenerationhäuser mit ihren Angeboten gefördert. Ein Beispiel ist das Mehrgenerationenhaus Gotha. Dieses hat im Rahmen ihres Projektes einen Kurzfilm gedreht, welchen Sie hier anschauen können.

    Eröffnung LernCafé Heiligenstadt

    26.06.2019 - Am 26. Juni 2019 eröffnet der Caritasverband für das Bistum Erfurt e.V. in Kooperation mit dem Thüringer Volkshochschulverband e.V. ein LernCafé in den Räumlichkeiten des Cafés Vielfalt, Schlachthofstraße 8a in Heilbad Heiligenstadt.

    Willkommen sind alle Menschen, die individuelle Unterstützung bei Lese- und Schreibanlässen benötigen oder sicherer im Umgang mit dem Computer bzw. Smartphone werden wollen. Das LernCafé bietet in seiner offenen Form für Menschen mit Grundbildungsbedarf eine gute Möglichkeit, ihre schriftbezogenen Kompetenzen in einer entspannten und lockeren Atmosphäre auszubauen und zu erweitern. Dafür stehen computerbasierte Lernportale, Bücher in einfacher Sprache, vielfältige Lernmaterialien, Computer mit Internetanschluss und vieles mehr zur Verfügung. Lernbegleiter unterstützen und beraten Besucherinnen und Besucher vor Ort. Während der offenen Lernzeiten werden außerdem regelmäßige Themennachmittage stattfinden. Dabei wird es um Themen gehen wie: Gesunde Ernährung, Online-Banking, Umgang mit digitalen Medien, Verträge mit Handy- und Stromanbietern etc.

    Jeden Mittwoch von 15 bis 18 Uhr und jeden Freitag von 10 bis 12 Uhr hat das LernCafé geöffnet.

    Ansprechpartnerin im LernCafé
    Frau Laurentia Moisa
    Projektmitarbeiterin „GruKiTel“
    Telefon: 0172 2327803

    E-Mail: moisa.l@caritas-bistum-erfurt.de

    © Julia Krebs

    26.06.2019 - Das Mehrgenerationenhaus Gotha hat einen Videoclip zum Thema Analphabetismus mit dem Titel "Es geht auch anders!" veröffentlicht. Es wurde im Rahmen der Projekte Lesen-Schreiben-Rechnen und der Medienwerkstatt des Mehrgenerationenhauses gedreht, das Video finden Sie hier.

     

    Neue Studie - 6,2 Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig lesen und schreiben

    Bildrechte: Universität Hamburg

    15.05.2019 - Auf der diesjährigen Tagung der Alphadekade, vom 07.05.2019 bis 08.05.2019, wurde die neu aufgelegte Leo. - Level-One Studie Leben mit geringer Literalität der Universität Hamburg vorgestellt.(Dokumentation der Tagung) Die Zahl der Menschen mit geringer Literalität hat sich demnach gegenüber dem Jahr 2011 auf 6,2 Millionen erwerbsfähige Menschen (18-64 Jahren) verringert. Der Anteil der Menschen mit geringer Literalität in der Bevölkerung sank demnach auf 12,1 %.  Frau Prof. Anke Grotlüschen, welche die Studie leitete, präsentierte darüber hinaus weitere Zahlen zu den Themen Mobilität, Digitale Praktiken, finanzbezogene Praktiken, politische Praktiken und gesundheitsbezogene Praktiken in Bezug auf die Literalität. Ein bedeutender Einflussfaktor für die Reduzierung der Zahlen ist, laut den Forschern, die Veränderung der Gesellschaftsstruktur und der erhöhte Bildungsgrad gegenüber der Studie 2011. Weitere Informationen zur Anlage der Studie und den Ergebnissen finden Sie hier: https://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/

    Die einzelnen Vorträge und Präsentationen der Dekadentagung mit weiteren Zahlen und Analysen finden Sie hier.

    Einen Kommentar, des Geschäftsführers des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung Ralf Häder, zu den Ergebnissen und der Deutung der Leo. -Level-One-Studie finden Sie hier.

     

    Video zur Einordnung der Ergebnisse der Studie von Frau Prof. Anke Grotlüschen

    Im Video werden folgende Fragen geklärt:

    (1) können die Teilnahmezahlen in der Alphabetisierung und Grundbildung die Verbesserung bewirkt haben?

    (2) kann die Veränderung wichtiger Einflussfaktoren zwischen 2010 und 2018 die Verbesserung bewirkt haben?

    (3) können hinter beidem politischen Entscheidungen wirksam geworden sein?

    Thüringer Grundbildungs-Hotline: 0800 89 89 789

    Die Thüringer Grundbildungs-Hotline ist als ein niedrigschwelliger Zugangsweg gedacht, der die Barrieren zur ersten Kontaktaufnahme für Betroffene senken soll. Nur wenige trauen sich, ihre Schwäche zu offenbaren und Hilfe zu suchen. Angst und Scham sind dabei die größten Hemmnisse.

    Die Berater und Beraterinnen der Thüringer Grundbildungs-Hotline informieren über Grundbildungsangebote für Erwachsene in den 23 Volkshochschulen und bei den freien Trägern der Erwachsenenbildung in Thüringen. Weiterhin soll über die Telefonberatung ein neues Lernformat, das „Lernen am Telefon“, angeboten und erprobt werden. Das Angebot ist für Menschen gedacht, die für die Regelkursangebote bisher nicht zu motivieren waren, sich jedoch vorstellen können, von zu Hause aus zu lernen. Gemeinsam mit einem Tutor bzw. einer Tutorin werden Lese- und Schreibaufgaben in Online Lernportalen gelöst. Das neue Lernformat bietet damit Menschen, die bisher keine Lernangebote der Erwachsenenbildung wahrgenommen haben, eine neue Form des Lernens.

    Die Thüringer Grundbildungs-Hotline ist unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 89 89 789 zu erreichen.

    Die Beratungszeiten sind von Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 10:00 – 15:00 Uhr.

    Das lebensweltlich orientierte Entwicklungsvorhaben in der Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener wird im Rahmen der Alpha-Dekade (2016-2026) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

    www.vhs-th.de/themen/projekte/alphabetisierunggrundbildung/grukitel/

     

    Flyer zur Thüringer Grundbildungs-Hotline 

    21.09.2018 - Die neue Kampagne von "Lesen & Schreiben - Mein Schlüssel zur Welt" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, soll die Lernangebote und Beratungsmöglichkeiten für Analphabeten und deren Umfeld bekannter machen. Um eine verstärkte öffentliche Wahrnehmung der Thematik zu erreichen, wurden neue Postkarten und Plakate entworfen. Diese Materialien können Sie auf der Internetseite der Kampagne bestellen. Zum Internetauftritt der Kampagne "Lesen & Schreiben - Mein Schlüssel zur Welt" gelangen Sie hier.

    Kostenlose Materialien für die Alphabetisierung & neue Handlungsempfehlung für die Arbeitsplatzbezogene Grundbildung für An- und Ungelernte

    Auf der Webseite des Projektes iChance können Sie für ihre Öffentlichkeitsarbeit spannende Postkarten, informative Flyer und Plakate bestellen. Alle Materialien sind kostenlos. Zur Webseite gelangen Sie hier.

     

    Viele Erwerbstätige in Deutschland haben Probleme mit dem Lesen, Schreiben und Rechnen. Um diese Defizite zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken hat das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung eine Handlungsempfehlung entwickelt. Den Leitfaden " Arbeitsplatzbezogene Grundbildung für An- und Ungelernte" finden Sie hier.

    Neues Imagevideo des Landes Hessen mit Fabian Hambüchen

    Das Kultusministerium Hessen hat in Zusammenarbeit mit dem Grundbildungszentrum Wiesbaden ein Informationsvideo zur Alphabetisierung in Hessen gedreht. Als Botschafter konnte der Olympiasieger, Fabian Hambüchen gewonnen werden.

    Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Hessischen Kultusministeriums unter: https://kultusministerium.hessen.de//alphabetisierung-in-hessen

    Den Film finden Sie unter:

    https://kultusministerium.hessen.de/video/alphabetisierungsangebote-hessen

    22.08.2017 - Der DVV hat im Projekt „Rahmencurriculum“ neben Curricula für den Lese- und Schreibunterricht das DVV-Rahmencurriculum Rechnen entwickeln lassen. Das Curriculum soll Anregungen für den elementaren Rechenunterricht mit Erwachsenen geben. Es formuliert nicht nur Lernziele, sondern erklärt auch, warum manche Erwachsene an scheinbar einfachen Rechenoperationen scheitern und wie solche Schwierigkeiten im elementaren Rechnen überwunden werden können.

    Das DVV-Rahmencurriculum Rechnen liegt jetzt gedruckt vor und wird in den nächsten Wochen an alle Volkshochschulen versendet.

    Das DVV-Rahmencurriculum Rechnen ist mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entstanden und für die Empfänger kostenlos.

    In Kürze werden auch Unterrichtskonzepte und Aufgabenblätter zur Verfügung stehen.

    Das Rahmencurriculum Rechnen können Sie sich hier downloaden.

    02.03.2017 - Im Februar 2017 hat der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) die Alpha-Kurzdiagnostik veröffentlicht. Diese hilft, schnell und unkompliziert die individuellen Lese- und Schreibfähigkeiten von (potenziellen) Teilnehmenden an Alphabetisierungskursen in Volkshochschulen und anderen Bildungseinrichtungen einzuschätzen, die über gute mündliche Deutschkenntnisse verfügen. Die Einstufung des individuellen Lernstands erleichtert sowohl die Zuordnung zu einem Kurs als auch die gezielte Auswahl passender Unterrichtsmaterialien aus den DVV-Rahmencurricula Lesen und Schreiben.

    Die Alpha-Kurzdiagnostik zum Bereich Schreiben ermöglicht zunächst mithilfe von zwei Aufgaben und neun Wörtern eine grobe Einschätzung darüber, auf welchem der vier Alpha-Levels, die aus der  leo. – Level-One Studie entlehnt wurden, sich die Person befindet. Bei Bedarf kann in einem zweiten Schritt mit fünf weiteren Aufgaben genauer überprüft werden, welche Schreibkompetenzen vorliegen. 

    Die Alpha-Kurzdiagnostik zum Bereich Lesen überprüft insbesondere die Leseflüssigkeit als Voraussetzung für das Leseverstehen. Dafür enthält sie abgestufte Aufgaben auf Buchstaben-, Wort-, Satz- und Textebene. In Lautleseprotokollen (als Kopiervorlage vorliegend) können die richtig und falsch gelesenen Wörter erfasst und die Kenntnisse eingestuft werden.

    Der Bereich Lesen der Alpha-Kurzdiagnostik wurde von Prof. Dr. Cornelia Rosebrock und Dr. Daniel Scherf (Goethe-Universität Frankfurt am Main) entwickelt, den Bereich Schreiben erstellte Prof. Dr. Jakob Ossner (Rat für deutsche Rechtschreibung).

    Die Alpha-Kurzdiagnostik ist mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im DVV-Projekt „Rahmencurriculum und Kurskonzept für die abschlussorientierte Grundbildung“ entstanden.

    Sie kann kostenlos auf www.grundbildung.de als Printversion bestellt werden und steht dort auch zum Download zur Verfügung.

    26.01.2017 - Die „Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026“ verfolgt das Ziel, die Lese- und Schreibkompetenzen sowie das Grundbildungsniveau Erwachsener in Deutschland anzuheben. Zur Umsetzung wurde ein breites Bündnis von Bund und Ländern sowie gesellschaftlicher Gruppen als Partner geschlossen.

    Die Koordinierungsstelle der Dekade für Alphabetisierung ist angesiedelt im Bundesinstitut für Berufsbildung. 

    Kontakt: alphadekade@bibb.de

    Warum gibt es so viele Menschen in Deutschland, die nicht ausreichend lesen und schreiben können? Wie kann man sie erreichen und zum Lernen motivieren? Ist unser Lehrpersonal ausreichend vorbereitet?

    Um Antworten auf diese dringlichen Fragen zu finden, kamen am 28./29. November über 200 Expertinnen und Experten aus Politik und Gesellschaft in Berlin zusammen. Anlass war die Auftaktveranstaltung zur „Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026“, zu der Bildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, und die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Dr. Claudia Bogedan, eingeladen hatten. Expertinnen und Experten aus dem gesamten Bundesgebiet bereicherten den Auftakt mit Vorträgen, innovativen Ideen und spannenden Diskussionen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier

    12.01.2017 - Der Sportler Fabian Hambüchen wurde am 12.01.2017 von dem Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz als Hessens Botschafter für Alphabetisierung und Grundbildung vorgestellt. 

    Den kompletten Presseartikel des Hessischen Kultusministeriums finden Sie hier

    21.09.2016 - Ziel des Projektes ist es, die Grundbildungsplanung als Teil kommunaler Bildungsplanung weiter zu entwickeln und zu implementieren. Dabei sollen zum einen die im Projekt AlphaKommunal entwickelten Instrumente für eine kommunale Grundbildungsplanung in ausgewählten Modellregionen (Thüringen: Jena, Saalfeld-Rudolstadt, Unstrut-Hainich-Kreis) integriert werden. Zum anderen sollen einzelne Elemente einer Grundbildungsplanung an unterschiedliche Rahmenbedingungen im städtischen und ländlichen Raum angepasst werden. mehr

    03.05.2016 - Das IN FORM-Projekt „Ernährungsbildung und Bewegungsförderung im Kontext von Alphabetisierung und Integration“ (EBALPHI) des aid infodienst e.V. verbindet das Thema Essen und Trinken im Kontext von Alphabetisierung und Grundbildung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Food & Move Literacy, welche die Fähigkeit bezeichnet, den Ernährungs- und Bewegungsalltag selbstbestimmt, verantwortungsbewusst und genussvoll zu gestalten. Das Ziel der Food & Move Literacy ist es als pädagogisches Konzept in die Erwachsenenbildung (und anderen Bildungskontexten) integriert und etabliert zu werden.

    Mehr dazu hier oder als Infoblatt

    04.04.2016 - Anlässlich ihres 5-jährigen Bestehens hat die ABC-Selbsthilfegruppe Oldenburg ihren Webauftritt komplett neu gestaltet. Die Website setzt inhaltlich auf Informationen für Interessierte und die Motivation für Betroffene. Mehr dazu hier

    07.12.2015 - Als Erwachsener nicht richtig lesen und schreiben zu können, ist in Deutschland immer noch ein Tabu. Mit der Kampagne „Nur Mut! Der nächste Schritt lohnt sich.“ werden Betroffene und ihr Umfeld ermutigt, Hilfe zu suchen. Im Rahmen der Dekade für Alphabetisierung macht die Kampagne auf Angebote aufmerksam und zugleich Mut, den Schritt in die Schriftsprache zu gehen. Weiterlesen